Loading ...
Loading ...
Loading ...
01.11.2016

«Der Rest ist Sportgeschichte»

Er ist Moderator, Comedian, Sportkolumnist und vieles mehr. Midi Gottet passt in keine Schublade. Im Auftrag von Presenting Partner Vaudoise produziert er an der Tour de Suisse seit fünf Jahren im Rahmen von «Vaudoise on Tour» einen täglichen Videoclip voller Gags und Wortwitz.

Midi Gottet, wie kamen Sie zur Aufgabe, mit Vaudoise «Midi on Tour» zu produzieren?

Seit über zehn Jahren bin ich bei der Ausdauersport-Fachzeitschrift «Fit for Life» mit meiner Kolumne für Lacher im Publikum zuständig. Das fiel wohl den Machern von «Vaudoise on Tour» auf. Max Souchay brachte mich bei Vaudoise mit Belinda Mori ins Gespräch, die das Radsponsoring betreut. Der Rest ist Sportgeschichte. Mein Team besteht aus drei Personen, ist also eher ein Trio als ein Team. Da haben wir den Produzenten und Kameramann Nicholas Peart, den Cutter Marc Schippert und meine Wenigkeit am Mikrofon und vor der Kamera. Nicht zu vergessen sind natürlich alle möglichen Nebendarsteller in den Videoclips. Das reicht vom zufälligen Passanten bis zu Fabian Cancellara.

Die Videos wirken spontan, locker und flockig - wie viel Vorbereitungsarbeit steckt da jedoch wirklich dahinter?

Was der Zuschauer sieht, ist ein grandioses Produkt der Nachbearbeitung von Editor Marc Schippert. Er lässt mich gut aussehen, denn er hat den goldenen Schnitt fein raus. Nichtsdestotrotz komme ich meistens gut vorbereitet zu den Dreharbeiten.

Wie muss man sich einen Aufnahmetag bei Ihnen an der Tour de Suisse vorstellen?

Es ist nie «easy». Denn die Tour de Suisse ist ein sich stetig bewegender Event. Wenn du da was drehen willst, musst du dich ebenfalls bewegen. Die Stressmomente hast du somit auf deinen Namen gepachtet.

Wieviel Platz haben Sie für spontane Geschichten?

Wir haben uns über die Jahre mit viel Schweiss etwas Vertrauen erarbeitet. Das heisst Nicholas und ich geniessen bei jeder Tour einen «Joker», den wir einsetzen dürfen. Wir schiessen dann aus der Hüfte und liefern jedes Mal etwas Schönes ab.

Wenn Sie persönlich sich an eine aussergewöhnliche Aufnahme erinnern, welche Dreh-Sequenz kommt Ihnen in den Sinn?

An der Rad-WM in der Toscana habe ich in einem Sterne-Restaurant Fabian Cancellaras Spaghetti mit einer Überdosis «Aromat» aufgepimpt. Wir nannten den Clip "Spaghetti Cancellara" und hatten auf Youtube viel Spass damit.

Eine Aufnahme, bei der schlicht alles daneben ging? 

Auf einer Gotthard-Etappe lief alles schief, was schief laufen kann. Wir waren immer da, wo es gerade Katzen hagelte und das Publikum deshalb verschwand. Blöderweise hatten wir ein Thema gewählt, bei dem wir Stimmen vom Strassenrand gebraucht hätten. Tja, das Wetter hat uns da den Meister gezeigt.

Ein Highlight, bei dem alles perfekt geklappt hat? 

Mein Favorit ist immer noch das «Fake-Interview» 2015 mit dem damaligen Schweizermeister Martin Elmiger (siehe unten). Wir tauschten die Klamotten. Ich gab einen launischen Martin Elmiger und er einen spitzfindigen Midi Gottet. Alles hat gestimmt: Das Wetter, meine Laune, Martins Laune und die Mitarbeit des gesamten Tour-Trosses. Alle haben mitgemacht bei diesem «Prank».

Wie viel kriegen Sie dabei eigentlich vom Radrennen mit? 

Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich oft gar nicht mitbekomme, wer gerade das Rennen gewonnen hat. Wir sind meistens so in unserem «eigenen Film», dass wir den Sport etwas vergessen dabei.

Verfolgen Sie den Radrennsport sonst?

Ich liebe es, die Tour de France täglich zu verfolgen. Nach getaner Arbeit bei der Tour de Suisse, gebe ich mir das jedes Jahr als Entspannung, meist kombiniert mit Ferien. Ein Sport-Spass sondergleichen.

Midi Gottets Videoclips finden Sie bei «Vaudoise on Tour» hier 

Mehr zu «Vaudoise on Tour» finden Sie hier 

Diese Seite teilen

Weitere News