Loading ...
Loading ...
Loading ...
26.02.2019

Die Streckenführung der Tour de Suisse 2019

Die Tour de Suisse 2019 verspricht zwei schnelle Zeitfahren, Sprint-Ankünfte vor spektakulärer Kulisse, eine Bergankunft auf dem Gotthardpass und das wohl bekannteste Alpenpässe-Circuit zum Dessert.

Die Schweizer Landesrundfahrt bietet grossartigen Radsport in allen Sprachregionen des Landes.
Die Fahrer der 21 Teams starten am Samstag 15. Juni in Langnau im Emmental zur 83. Ausgabe der Tour de Suisse. Diese führt im Uhrzeigersinn ins Seeland, über die Jurakette in die Region Basel, danach in die Ostschweiz, über das Graubünden ins Tessin und zum krönenden Abschluss in die Alpen.
Auffällig an der diesjährigen Ausgabe der Landesrundfahrt ist, dass die Strecke – abgesehen von der Einbindung der Wochenend-Hubs - zusammenhängend ist und ohne lange Transfers auskommt.

Auch dieses Jahr sorgt die Tour de Suisse am Startwochenende in Langnau i.E. mit einem Rundkurs und mit Zusatzschlaufen an mehreren Zielankünften für tolles Rennfeeling am Strassenrand und an den TV-Bildschirmen. 

Hobbyfahrer können sich erneut an der begehrten Tour de Suisse Challenge messen. Das beliebte Jedermannrennen auf der Originalstrecke der Tour de Suisse findet dieses Jahr am Start-HUB in Langnau i.E. statt. Anmelden für eine Etappe der TdS Challenge 2019 oder das Challenge-Weekend kann man sich hier.

An beiden Rennwochenenden sorgen weitere Attraktionen wie TdS Kids-World, TdS Bike-Expo und kulinarischen Angebote für ein unvergessliches Radsporterlebnis.

 

Freitag, 14. Juni 2019, Teampräsentationin Langnau i.E. (BE)
Die Organisatoren freuen sich auf das Startwochenende in Langnau im Emmental mit einem Radsportfest für Gross und Klein. Am Freitag werden in Langnau i.E. die 18 Teams der UCI WorldTour sowie die drei Equipen mit einer Wildcard dem Publikum vorgestellt. Die Teampräsentation ist eine ideale Möglichkeit die Radprofis hautnah zu erleben.

Samstag, 15. Juni 2019, 1. Etappe:  Einzel-Zeitfahren Langnau i.E. (BE) [9.5km, 68hm]
Die Tour de Suisse 2019 beginnt mit einem kurzen Einzelzeitfahren in Langnau im Emmental.
Der flache Rundkurs am Start-Hub Langnau i.E. verspricht ein schnelles Rennen gegen die Zeit. Die Zeitfahrspezialisten werden vom ersten Meter an um jede Sekunde kämpfen.
Wird Stefan Küng – letztjähriger Gewinner des Zeitfahrens -  seinen Heimvorteil ausnützen können und sich in Langnau das gelbe Leadertrikot überstreifen können?

Sonntag, 16. Juni 2019, 2. Etappe: Rundkurs Langnau i.E. (BE) [160km,  2’532hm]
Am Sonntag starten die Fahrer zu einem Rundkurs südlich von Langnau i.E., welcher über das berüchtigte Chuderhüsi und den in Rennradkreisen beliebten Schallenberg führt. Die Rennfahrer absolvieren den hügeligen Rundkurs dreimal und bieten so den Zuschauern ein spannendes Rennvergnügen am Strassenrand. Die höhenmeterreiche Streckenführung wird für Action und eine erschwerte Sprint-Ankunft in Langnau i.E. sorgen. Nach dem kurzen Zeitfahren am Vortag mit kleinen Zeitabständen, wird auch um das gelbe Leadertrikot gekämpft werden. Gut möglich, dass eine kleine Ausreissergruppe den Sprintern die Show stehlen wird.

Montag, 17. Juni 2019, 3. Etappe: Flamatt (FR) – Murten (FR) [162km, 1’525hm] 
Die dritte Etappe startet im deutschsprachigen Teil des Kanton Freiburg und führt in einer Schlaufe um den Greyezersee in den französischen Teil.
Nach dem die Fahrer das steile Pavé-Stück „Lorette“ in der Freiburger Altstadt passiert haben, macht sich der Radtross auf in Richtung Murten, wo eine Zielschlaufe um den Murtensee absolviert wird. Die Zuschauer in Murten kriegen die Fahrer zweimal zu sehen, dazwischen schlängelt sich das Fahrerfeld durch die Bilderbuch-Landschaft mit Rebbergen dem Murtensee entlang. Die Zielankunft befindet sich dann am historischen Tor zur Altstadt. Die Organisatoren rechnen mit einem schnellen und bis zur Ziellinie hart umkämpften Rennen.

Dienstag, 18. Juni 2019, 4. Etappe: Murten (FR) – Arlesheim (BL) [164km, 1980hm]
Am vierten Tag wird die Tour de Suisse im Seeland Richtung Osten aufbrechen. Der Jurakette entlang führt die Strecke nach Solothurn und über den Passwang-Pass ins Baselland.
Erneut gibt es einen Ziel-Rundkurs, so dass das Publikum am Strassenrand in den Genuss von doppeltem Rennvergnügen kommt. Es wird sich zeigen, ob sich eine Ausreissergruppe in Arlesheim feiern lassen kann oder es zu einer Sprint-Ankunft kommen wird.

Mittwoch, 19. Juni 2019, 5. Etappe: Münchestein (BL) – Einsiedeln (SZ) [177km, 2750hm]
Die 5. Etappe startet auf dem Gelände von Primo Energie (ehemals EBM-Gelände) im Basler Vorort Münchenstein.
Die Etappe führt aus dem Norden des Landes quer durchs Mittelland bis über den Sattel nach Einsiedeln, wo das Fahrerfeld noch eine Schlaufe um den Sihlsee absolviert, bevor es auf dem historischen Kosterplatz in Einsiedeln wohl zu einem fulminaten Sprint kommen wird.
Die Etappe bietet den Sprintern eine letzte Möglichkeit zu brillieren. Ein schnelles Rennen ist angesagt.

Donnerstag, 20. Juni 2019, 6. Etappe: Einsiedeln (SZ) – Flumserberg (SG) [120km, 1941hm]
Mit der 6. Etappe steht die kürzeste Etappe der 83. Ausgabe der Landesrundfahrt an. In den letzten Jahren haben kurze Etappen, kombiniert mit mehreren Steigungen, oft ihr Versprechen eines spannenden und vielseitigen Rennens einlösen können.
Von Einsiedeln geht es über den Zürichsee nach Rapperswil, von da via der höchst gelegenen Gemeinde des Kanton St. Gallen zwischen Säntis- und dem Churfürstenmassiv nach Sargans.
Das Ziel der 6. Etappe trohnt über dem Walensee auf dem Flumserberg. 1995 konnte hier der italienische Bergfloh Marco Pantani vor dem imposanten Bergpanorama jubeln und auch in diesem Jahr wird das Tour de Suisse Gesamtklassement hier erste Form annehmen.

Freitag, 21. Juni 2019, 7. Etappe: Unterterzen (SG) – Gotthardpass (TI) [217km, 4080hm]
Tags darauf startet der Tour de Suisse Tross am Walensee zur längsten Etappe der diesjährigen Austragung. Dem Rhein in der Gegenrichtung folgend, führt die Strecke über Chur nach Disentis.
Spätestens ab hier wird die Strecke alpiner und steiler, der Lukmanierpass wird das Fahrerfeld auf eine erste Probe stellen.
Von Biasca im Tessin führt die restliche Strecke dann unentwegt für 50km aufwärts. Krönender Abschluss findet die 7. Etappe mit der historischen Tremola am Gothardpass. Die historische Passstrasse – aus Pflasterstein - ist eine der bekanntesten und eindrücklichsten Alpenpässe überhaupt. Die Bergankunft auf dem für die Schweiz so zentralen Ort wird garantiert für Hühnerhautstimmung sorgen.

Samstag, 22. Juni 2019, 8. Etappe: Einzel-Zeitfahren Ulrichen (VS) [19km, 98hm]
Das Zielwochenende findet 2019 am Ziel-Hub Goms statt. Der Zeitfahr-Parcours führt von Ulrichen aus im Tal teils über eine für die Landesrundfahrt extra geteerte Strasse.
Zwischen den zwei harten Etappen in den Alpen, finden am Samstag zwei Rennen in einem statt. Für die Spezialisten im Rennen gegen die Uhr bietet sich, nach dem Auftakt in Langnau, eine zweite Chance auf den Tagessieg, während es bei den Gesamtklassements-Fahrer um eine letzte Korrektur vor der abschliessenden Königsetappe am Sonntag geht.
Den Zuschauern bietet der schnelle Parcours spektakuläre Rennatmosphäre und ein tolles Sportfest für Gross uns Klein.

Sonntag, 23. Juni 2019, 9. Etappe: Königsetappe Rundkurs Ulrichen (VS) [144km, 4020hm]
Die Tour de Suisse 2019 endet mit einer fulminanten Königs-Etappe. Diese führt über den klassischen Alpen-Circuit Furka-, Susten- und Grimselpass. Die Etappe kommt mit den drei hors catégorie Pässen und kaum einem flachen Abschnitt auf eine Gesamtsteigung von über 4’000 Höhenmeter.
Die Königsetappe bietet zum Abschluss der diesjährigen Tour de Suisse Spannung bis ganz zum Schluss.

Total: 1’172km und 18'994 Höhenmeter.
Details zu den neun Etappen finden Sie hier.


Weitere Informationen: Ueli Anken, Mediendienst TdS, +41 79 638 18 18, media@tds.ch

Diese Seite teilen

Weitere News