Loading ...
Loading ...
Loading ...
30.05.2017

Nach dem Giro-Sieg peilt Tom Dumoulin nun die Tour de Suisse an

Mit dem Giro-Sieger Tom Dumoulin, dem Weltmeister Peter Sagan, dem Olympiasieger Greg Van Avermaet und dem diesjährigen Flandern-/Amstel-Gewinner Philippe Gilbert kommen an der diesjährigen Tour de Suisse hochdekorierte Fahrer zum Einsatz. Zudem stehen alle Gesamtsieger der letzten fünf Jahre am Start. Die Organisatoren sind bereit. Einem sportlichen Top-Event und grossen Radsportfest steht nichts mehr im Weg.

1‘164 Kilometer und 17‘490 Höhenmeter warten bei der 81. Ausgabe der Tour de Suisse auf die 176 Radprofis. Anlässlich der traditionellen Medienkonferenz wenige Tage vor dem Tour-Start stellte die Tour-Direktion die klingenden Namen im Starterfeld vor.

Der aktuelle Giro-Sieger und drei TdS-Gesamtsieger am Start

Der Sieger des Giro d’Italia, Tom Dumoulin (Sunweb), erfreut sich einer ausgezeichneten Form. Womöglich peilt er nach seinem Exploit in Italien nun noch den Gesamtsieg der Tour de Suisse an. Dumoulin wurde an der Tour de Suisse 2015 immerhin Gesamtdritter. Mit dem dreifachen Gesamtsieger Rui Costa (UAE Emirates), Simon Spilak (Katusha-Alpecin) und Miguel Angel Lopez (Astana) stehen alle Gesamtsieger der letzten fünf Jahre im Einsatz. Aber auch der Gesamtzweite des vergangenen Jahres, Ion Izagirre (Bahrain Merida), möchte sich endlich unter den Gesamtsiegern einreihen. Für Trek-Segafredo steigt der Kolumbier Jarlinson Pantano ins Rennen um den Gesamtsieg, zumal er als Sieger der letzten Etappe im vergangenen Jahr - damals noch für IAM Cycling - das Podium gerne  wieder besteigen möchte. Nicht zuletzt gehört auch der ehemalige Weltmeister und diesjährige Sieger der Flandernrundfahrt sowie des Amstel Gold Race, Philippe Gilbert (Quick-Step Floors), zum erweiterten Favoritenkreis.

Peter Sagan könnte seinen Rekord an Etappensiegen ausbauen

Wie jedes Jahr seit 2010 gehört der amtierende Weltmeister Peter Sagan (BORA-hansgrohe) zu den Startern. Seit 2011 gewann der Slowake an jeder Ausgabe mindestens eine Etappe. Mit 13 Siegen ist er schon jetzt der alleinige Rekordhalter an Etappensiegen. «In diesem Jahr fordern ihn aber starke Sprinter heraus», so der Sportliche Direktor David Loosli. Vor allem der Kolumbier Fernando Gaviria (Quick-Step Floors) stellte mit vier Sprintsiegen am diesjährigen Giro d’Italia seine Fähigkeiten mehrfach unter Beweis. Um einen Sprintsieg geht es aber auch beim Italiener Elia Viviani (Sky), bei Michael Matthews (Sunweb) und beim Deutschen John Degenkolb (Trek-Segafredo).

Zehn Schweizer mit unterschiedlichen Ambitionen

Während der Luzerner Mathias Frank bei seinem neuen Arbeitgeber AG2R in erster Linie als Helfer vorgesehen ist, kann er bei der Schweizer Landesrundfahrt erneut auf das Gesamtklassement fahren. Vielleicht kann er die Scharte auswetzen, dass er die Tour de Suisse im letzten Jahr erkältet aufgeben musste.

Routinier Michael Albasini steht diesmal als Leader seines Teams Orica-Scott am Start. David Loosli: «Alba dürfte sich wohl wie gewohnt auf Etappensiege konzentrieren.»

Martin Elmiger (BMC) sowie Gregory Rast (Trek-Segafredo) gehören zu den Lokalmatadoren des Startwochenendes in Cham. Der 38-jährige Martin Elmiger holte im vergangenen Jahr die Auszeichnung als bester Schweizer. Extra für den Start in Cham verlängerte er seine Velokarriere nochmals um ein Jahr. Gregory Rast seinerseits ist gerade mal 400 Meter von der Zeitfahrstrecke entfernt aufgewachsen. «In Cham kenne ich jede Bodenwelle. Ich bin gespannt, wie es sich am Rennen anfühlt», sagte der 37-Jährige anlässlich der Medienkonferenz. Ein weiterer Zentralschweizer, Michael Schär (BMC), fährt auf der dritten Etappe durch seine Heimat am Sempachersee.

Zu seinem ersten Einsatz an einer Tour de Suisse kommt der Ostschweizer Stefan Küng (BMC). An der Medienkonferenz verriet er: «Es wird allerhöchste Zeit, dass ich auch mal dabei bin.» Bislang war er stets verletzt oder krankheitshalber ausgefallen. Ebenfalls im Aufgebot von BMC steht Silvan Dillier, der sich am diesjährigen Giro einen Etappensieg erkämpfte.

Ebenfalls am Giro im Einsatz standen die beiden Westschweizer Steve Morabito und Sébastien Reichenbach (beide FDJ). «Gut möglich, dass sich die beiden die vierte Etappe von Bern nach Villars-sur-Ollon (13.6.) rot in ihrer Agenda angestrichen haben», sagte David Loosli. Reto Hollenstein (Katusha-Alpecin) schliesslich dürfte nach einer Sturzverletzung im Frühling an der Tour de Suisse sein Comeback geben. 

Mit dem TdS-Armband einen Beitrag an den Schweizer Nachwuchs leisten

Die voraussichtlich zehn Schweizer Fahrer am Start der 81. Tour de Suisse sind ein wichtiger, identitätsstiftender Bestandteil der Schweizer Landesrundfahrt. Neu schaffen die Tour de Suisse Veranstalter mit einem speziellen Armband einen direkten Link zum Schweizer Radsportnachwuchs. Vom Kaufpreis von CHF 5.00 gehen bis zu zwei Franken in den Nachwuchs. Tour-Direktor Olivier Senn erklärt: «Die Mittel sind zweckgebunden und sollen auf Klub- und Verbandsstufe Projekte im Nachwuchsbereich ermöglichen.» Das TdS-Armband ist auf 15‘000 Stück limitiert und nummeriert. Mit einer Online-Registration der individuellen Nummer können die Träger des Armbands an Verlosungen teilnehmen. Ebenfalls winken Tagespreise an den Etappenorten. Erhältlich ist das TdS-Armband im Online-Shop des Verbands Swiss-Cycling, in verschiedenen Vereinen, lokalen Radgeschäften und nicht zuletzt an den Etappenorten.

Attraktionen rund ums Velo

Integraler Bestandteil jeder Tour de Suisse ist die allseits beliebte Werbekarawane. Auch in diesem Jahr fährt sie eine Stunde vor den Rennfahrern die Strecke ab und verteilt aus den Fahrzeugen Give-aways. Im Zielgelände laden jeweils das Sponsoren Village und an den Wochenenden die Bike Expo zum Flanieren ein. In diesem Jahr zeigen rund 40 lokale und nationale Aussteller ihre Produkte. Zudem öffnet auch die Kids World wieder ihre Tore und bietet Kindern drei unterschiedliche Möglichkeiten zum Ausprobieren: einen Geschicklichkeitsparcours, den Nimm2 Pumptrack sowie den Skoda Parcours. Etwas Einmaliges können nicht zuletzt die Kleinsten erleben. An der Nimm2 Kids Challenge kämpfen sich die Knirpse mit ihren Laufrädern die letzten 150 Meter ins Ziel, lauthals angefeuert von der ganzen Radsportgemeinde.

Noch vor den Knirpsen fahren anlässlich der TdS Challenge die Grossen durchs Ziel. Hobbyfahrerinnen und –fahrer messen sich am Starttag der Tour de Suisse (10.6.) an der Cornèrcard Cancellara Challenge, einem Einzelzeitfahren über sechs Kilometer. Tags darauf steht mit dem Morgarten Memorial die zweite Challenge-Etappe auf dem Programm, bei der die Teilnehmenden die Hälfte der Profistrecke absolvieren. Zum Abschluss der Tour de Suisse findet am Sonntag, 18. Juni, in Schaffhausen die dritte Etappe der TdS Challenge statt. Der Cornèrcard City Circle führt über einen hügeligen Rundkurs um die Stadt Schaffhausen.    

Hommage an Ferdy Kübler

Zu Ehren des im vergangenen Dezember verstorbenen Ferdy Kübler zeichnet die Tour de Suisse neu den «fou pédalant» aus. Ferdy Kübler war nicht nur dreifacher Gesamtsieger der Tour de Suisse und Sieger der Tour de France, sondern auch bekannt für seine Ausreissversuche. Neu erhält der Fahrer, der am meisten Kilometer in einer Fluchtgruppe verbrachte, eine spezielle Startnummer. Die Wertung ist fortlaufend, alle in einer Fluchtgruppe zurückgelegten Kilometer werden schliesslich zusammengezählt. Zudem ist die Tour de Suisse Co-Organisatorin des Ferdy Kübler Memorials am Dienstag, 20. Juni 2017, auf der Offenen Rennbahn Oerlikon. Gemeinsam mit den Angehörigen, dem Dachverband Swiss Cycling sowie den Betreibern der Offenen Rennbahn soll «Ferdy National» eine ehrenvolle Würdigung erhalten.

Ausbau der TV-Berichterstattung 

Das Schweizer Fernsehen SRF baut an der diesjährigen Tour de Suisse das im letzten Jahr an der Tour de France-Etappe in Bern erprobte Diskussionsformat mit Gästen neu auch täglich in die Übertragung der Tour de Suisse ein. Dies ermöglicht einen vertieften Einblick in die Geschehnisse der Landesrundfahrt und die jeweils befahrenen Regionen und Städte.

Teampräsentation mit Live-Übertragung online

Eröffnet wird die 81. Tour de Suisse am Freitag, 9. Juni 2017, mit der Teampräsentation. Von 18.30 bis 20.30 Uhr stellen sich die Fahrer dem Publikum vor. Neu steht für diesen Auftaktevent - neben dem Live-Ticker auf der Website www.tourdesuisse.ch - zusätzlich ein Livestream auf www.blick.ch zur Verfügung. Die Organisatoren in Cham freuen sich auf viele begeisterte Zuschauerinnen und Zuschauer vor Ort und versprechen ein grosses Radsportfest.   

Provisorische Fahrerliste (Stand 29.05.2017)

Medienauskünfte:

Media Office Tour de Suisse: Jolanda van de Graaf (Tel. +41 (0)79 222 07 69, media(at)tds.ch)

Diese Seite teilen

Weitere News