Gino Mäder-Gedächtnis-Rundfahrt
16. Juni 2023

Countdown

Tag(e)

:

Stunde(n)

:

Minute(n)

:

Sekunde(n)

Die 6. Etappe der Tour de Suisse 2023 war dem jungen Schweizer Radrennfahrer Gino Mäder gewidmet, der heute nach seinem gestrigen Sturz beim Rennen auf höchstem Niveau sein Leben verlor. Die heutige Etappe wurde nach Gesprächen zwischen der Familie von Gino Mäder und den Organisatoren der Tour de Suisse neutralisiert.

„In der Schweizer Radsportwelt sind wir eine Familie“, sagte Olivier Senn, Direktor der Tour de Suisse. „Es ist sehr schwer, die Emotionen auszudrücken, aber in erster Linie sind unsere Gedanken bei Ginos Familie. Wir trauern mit ihnen in diesem schrecklichen Moment.“

Die Mitglieder von Gino’s Team in Bahrain Victorious führten die Fahrer zum Ziel einer 20 Kilometer langen Gedenkfahrt, die eine sehr bewegende und feierliche Hommage an den jungen Mann war, der die Herzen aller, die er kannte, berührt hatte.

Für die Helferinnen und Helfer, die Fans, die Radprofis und die Organisatoren war die 6. Aber es war ein Tag für Gino – eine Zeit, um die Trauer zu teilen und den Schmerz über eine unerwartete Tragödie zu verarbeiten. Das Team Bahrain Victorious sagte: „Heute und jeden Tag fahren wir für dich, Gino“.

Dies ist der zweite tödliche Unfall in der Geschichte der Tour de Suisse. Vor genau fünfundsiebzig Jahren kam der belgische Radfahrer Richard Depoorter auf dem Sustenpass ums Leben.

Über den weiteren Verlauf der letzten Etappen wird nun beraten, aber es kann durchaus sein, dass erst morgen früh eine Entscheidung fällt. „Heute ging es um Gino, er war unser einziger Fokus. Das hat uns alle getroffen, und wir müssen sicherstellen, dass die Teams und die Fahrer sowie unsere Mitarbeitenden fit sind und weiterfahren können“, sagte Senn.

Letzte Beiträge